Darmkrebs: Viele Tumore müssten gar nicht erst entstehen

Vor einem großen Bildschirm, auf dem ein Darm von innen zu sehen ist, steht ein Mann im blauen Arztkittel mit einem Endoskop, neben ihm eine junge Frau in einem lila Arztkittel

Am Kompetenzzentrum für Chirurgische Koloproktologie an den Oberlausitz-Kliniken in Bautzen gibt es hochmoderne Therapie-Möglichkeiten bei Darmkrebs. Dabei wäre das für viele Betroffene gar nicht nötig, sagt der Chefarzt.

Ist Krebs im ländlichen Raum gefährlicher?

Sind Patienten mit Krebs im Raum Görlitz benachteiligt? Müssen Krebspatienten unbedingt in Großstädten behandelt werden? Und was bringt die Krankenhausreform? Antworten gibt’s im neuen Podcast und per Video.

Darmkrebs muss nicht tödlich sein

Am Emmaus Krankenhaus Niesky arbeiten Spezialisten verschiedener Kliniken im Kampf gegen Darmkrebs Hand in Hand. Mit sehr hohen Heilungschancen.

Dem Darmkrebs den Schrecken nehmen

Experten vom Krankenhaus Emmaus Niesky stellten im Gesundheitsforum neueste Erkenntnisse zur Therapie und Vorsorge zum Thema Darmkrebs vor.

Blutkörperchen als Retter

Trainierte weiße Blutkörperchen könnten künftig die Therapiemöglichkeiten für bestimmte Krebspatienten verbessern. Foto: NIC/UCC

Dresdner Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen. Die Ergebnisse machen Mut im Kampf gegen die Krankheit.